Tagung 2016 "Umgang mit Menschen, Daten und Geschäftsmodellen in einer zukunftsfähigen Stadt

Präsentationen vom 6.12.2016:

Grusswort der Stadt St.Gallen
Stadtrat Peter Jans, Direktion Technische Betriebe, Stadt St.Gallen

Der Faktor Mensch in einer Smart City
Karin Frick, Leiterin Research, Gottlieb Duttweiler Institut (GDI), Rüschlikon

Smart City Amsterdam – Best practises and lessons learned from a global village with 8 years’ experience in citizen engagement
Rogier Havelaar, Programmamanager Smart City Solutions, Amsterdam

Open Data und Open Government – Wie können (Energie-)Städte in der Schweiz im Umgang mit Daten erfolgreicher werden?
Matthias Stürmer, Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit, Uni Bern

Smart City-Forschungsinitiative in der Schweiz – eine Übersicht
Andreas Eckmanns, Energieforschung, Bundesamt für Energie, Bern

Internet of things – neue Perspektiven im Klimaschutz

Vicente Carabias, Koordinator Plattform Smart Cities & Regions,
stv. Leiter ZHAW-Institut für Nachhaltige Entwicklung, Winterthur
Tobias Kuehn, wissenschaftlicher Assistent, ZHAW-Institut für Nachhaltige Entwicklung, Winterthur

Smart City-Pilotquartier Remishueb – Grundlagen für ein «schlaues St.Gallen»
Marco Huwiler, Mitglied der GL und Bereichsleiter, Sankt Galler Stadtwerke

Smart City Winterthur: «Auf dem Weg von der Idee zur Umsetzung»
Katrin Bernath, Bereichsleiterin Umwelt- und Gesundheitsschutz, Stadt Winterthur
Adrian Burri, Leiter Zentrum für Produkt- und Prozessentwicklung, ZHAW, Winterthur

Co-creation eines Smart-Data-Werkzeuges zur Verkehrsmessung

Marc Zolliker, Gemeinderat und Direktor, Tiefbauamt und Industrielle Dienste, Stadt Pully
Raphaël Rollier, verantwortlich für das Programm Smart City, Swisscom, Bern
Alexandre Bosshard, Koordinator und Projektleiter, Tiefbauamt und Industrielle Dienste, Stadt Pully

Smart City aus der Sicht junger Menschen – Ergebnisse einer eBusiness-Challenge 2016
Urs Sonderegger, Dozent, FHS St.Gallen Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Smart City – erfolgreiche Geschäftsmodelle für die Schweiz
Paolo Sebben, Geschäftsführer, Effectas AG, Zug

 

Tagung 2015 "Hinweise für ein gutes Gelingen

 

Alle Präsentationen vom 3.12.2015:

Aktivitäten in der EU: Initiativen, Normen und was Städte hierzu lernen können
Dr. Bernard Gindroz, BMGI–Consulting, Brüssel

MORGENSTADT: Entwicklung und Umsetzung von Innovationen für Städte
Alanus von Radecki, Fraunhofer-Institut, Stuttgart

Smart City Graz – erstes österreichisches Smart City-Leitprojekt
Christian Nussmüller, Stadt Graz, Stadtbaudirektion

Neue innovative Perspektiven, um die Mobilität der Bevölkerung zu fördern mit der Nutzung mobiler Datendienste

Raphaël Rollier, verantwortlich für das Programm Smart City, Swisscom,
Alexandre Bosshard, Baudirektion und Industrielle Dienste, Stadt Pully,
Damien Cataldi, Generaldirektion Verkehr, Kanton Genf

Zernez Energia 2020 – citads furbas illas valladas alpinas /Smarte Cities in alpinen Hochtälern
Jon Duschletta, Sandrina Gruber und Florian Hew, Kommission Zernez Energia 2020

Smarter Energieverbund in einer Stadt am See
Dr. Thomas Tschan, Wasserwerk Zug, Gesamtprojektleiter Fernwärme und -kälte

Smart Citizens – Engagement und Beteiligung für lebendige Städte und Quartiere
Prof. Alex Willener, Hochschule Luzern, Regional- und Stadtentwicklung

Datenschutz in der intelligenten Stadt am Beispiel von Smart Metering

Andreas Sidler, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter

Moderiert wurde der Anlass von Benjamin Szemkus - Projektleiter Smart City Schweiz

Tagung "Smart Cities: Projekte, Werkzeuge und Strategien"

Das Bundesamt für Energie und die Projektleitung Smart City Schweiz haben am Mittwoch, 3. Dezember 2014 gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindeverband und dem CREM zur 3. nationalen Tagung nach Basel ins Gundeldinger-Casino eingeladen. Die Tagung befasste sich mit dem Thema :"Smart Cities - Projekte, Werkzeuge und Strategien".
Verschiedene Dienstleister wie IBM, ABB oder CISCO präsentierten ihre Smart City Projekte und Initiativen in der Schweiz. Wien und Grenoble berichteten über ihre vielbeachtete Smart City Strategie und Initiativen. Aus der Schweiz stellte Winterthur ihr neues Projekt vor. Zudem wurden interdisziplinäre Planungsfragen beleuchtet, sowie bestehende Werkzeuge, wie die 2000 Watt Areal Zertifizierung dargelegt. Weiter gab es auch Raum für kritische Gedanke zum Smart City Konzept. 

Alle Präsentationen stehen nachfolgend zur Verfügung:

Smart Cities - Herausforderungen für Städte
Dr. Urs Meuli, Bundesamt für Energie

Smarter Cities in der Schweiz
Norbert Ender, Smarter Cities Executive, IBM

Grenoble – Partnerschaftlicher Ansatz einer nachhaltigen Stadt
Dr. Xavier Normand, Projektverantwortlicher nachhaltige Stadt Grenoble

Neue Energiespeicher für das Stromnetz
Dr. Jan Poland, ABB Schweiz AG

Building Cities of the future – Now !
Markus Schrofer, Strategic Account Manager, Cisco GmbH

Smart City Wien  - innovativ aus Tradition
DI Thomas Madreiter, Planungsdirektor Stadt Wien

Smart City Winterthur – erste Schritte aus Sicht der Stadt und eines Quartiers
Drs. Katrin Bernath und Corinne Moser

Wenn morgen schon gestern ist – Smart City als offenes System
Prof. Dr. Ing. Peter Schwehr

Wie «smart» sind 2000-Watt-Areale?
Dr. Heinrich Gugerli, Projektleiter 2000 Watt Areale

Rettet uns Daniel Düsentrieb - Gedanken zur Smart City-Thematik

Dr. Benedikt Loderer, Stadtwanderer 

Moderiert wurde der Anlass von Robert Horbaty - Projektleiter Smart City Schweiz

 

 

Logo Energie Schweiz